DAkkS Kalibrierschein vs. Werkskalibrierschein

Werkskalibrierung | DAkkS Kalibrierschein vs. Werkskalibrierschein

Präzision ist überall dort wichtig, wo Produkte zuverlässig hergestellt und darüber hinaus langlebig sein sollen. Schließlich fällt es bei zusammengesetzten Komponenten nicht immer auf, ob ein einzelnes Teil geringfügig außerhalb der Toleranzen gefertigt wurde. Doch arbeitet ein Gerät über einen längeren Zeitraum mit fehlerhaften Komponenten und summieren sich die Fehler, so kommt es in den meisten Fällen zu einem Schaden. Das kann vermieden werden, wenn Messgeräte und Prüfstände regelmäßig einer Kalibrierung unterzogen werden. Die Werkskalibrierung sorgt dafür, dass sämtliche Größen nach Herstellerangaben oder Ihren Vorgaben stimmen und die Messgeräte so präzise wie nur möglich funktionieren. Darüber hinaus sind die Anforderungen bei der Werkskalibrierung flexibler als bei der DAkkS-Kalibrierung, was sich bei der Werkskalibrierung in einem günstigeren Preis der Kalibrierung bemerkbar macht. Ein Werkskalibrierschein gibt Ihnen, wie ein DAkkS Kalibrierschein, eine sichere und gut nachvollziehbare Aussage über die Präzision Ihrer Messmittel. FGQ-Control besitzt die DakkS Akkreditierung nach DIN EN ISO/IEC 17025. Neben der DAkkS Kalibrierung mit dem Ergebnis des DAkkS-Kalibrierschein wird in unser Labor auch die Werkskalibrierung mit Ergebnis eines Werkskalibrierscheins für Ihre Prüfmittel vorgenommen.

Werkskalibrierung vs. DAkkS-Kalibrierung – wo liegen die Unterschiede

Auf den ersten, flüchtigen Blick scheint die Werkskalibrierung (ISO-Kalibrierung) und die DAkkS-Kalibrierung (ehem. DKD-Kalibrierung) sich nicht Maßgeblich zu unterscheiden. In der Werkskalibrierung und der DakkS-Kalibrierung werden teilweise mit den gleichen Prüfverfahren Messwerte ermittelt, die angeben ob Ihr Prüfmittel innerhalb oder außerhalb der Toleranz ist.

Doch bereits auf dem Deckblatt unterscheidet sich der DAkkS-Kalibrierschein mit dem DAkkS- und ILAC-Symbol vom Werkskalibrierschein. Aufgrund unserer DAkkS-Akkreditierung nach DIN EN ISO/IEC 17025 garantieren wir durch das ILAC-Symbol, dass unser DAkkS-Kalibrierschein international anerkannt wird. Die Verwendung des ILAC-Symbols ist geschützt und darf auf einem DakkS-Kalibrierschein nur von Kalibrierlaboren mit DAkkS Akkreditierung verwendet werden.

Als weiteres Augenmerk fällt auf der zweiten Seite bei einem DAkkS-Kalibrierschein die Rückführung auf. Alle eingesetzten Messmittel bei der Kalibrierung besitzen einen DAkkS-Kalibrierschein, was eine unmittelbare Rückführung auf nationale Normale zulässt und somit höchste Präzision durch eine verringerte Messunsicherheit garantiert.

Für die DAkkS Akkreditierung müssen wir uns einem aufwändigen Akkreditierungsverfahren unterziehen bei dem unabhängige, wissenschaftliche Mitarbeiter der DAkkS Akkreditierungsstelle einen Umfangreicher Katalog an Forderungen an uns stellen und auch unsere Mitarbeiter konkret überprüfen. Somit schafft die DAkkS Akkreditierung einen wesentlichen Faktor für Ihr Vertrauen in die unabhängig bestätigten und verlässlichen Qualität unserer Kalibrierdienstleistung.

Den geringeren Kostenaufwand für die Werkskalibrierung geben wir direkt an Sie weiter und garantieren mit unseren mehr als 25 Jahren Erfahrung für Aussagekräftige und sichere Ergebnisse auch auf Werkskalibrierscheinen.

Für bestimmte Bereiche der Industrie, wie beispielsweise Zulieferer für den Automobilbau ist die DAkkS Kalibrierung Pflicht. Bei Fragen zur Werkskalibrierung oder zur DAkkS-Kalibrierung, sowie unserer DAkkS Akkreditierung steht Ihnen unser Laborteam selbstverständlich per E-Mail oder telefonisch zur Verfügung.

Gerne senden wir Ihnen unsere Akkreditierungsurkunde, erstellen ein unverbindliches Angebot oder senden Ihnen unsere Preisliste, wenn Sie eine Werkskalibrierung oder DAkkS-Kalibrierung beauftragen möchten!